Ingolstadt: Kath. Stadtpfarrkirche St. Mauritius (Moritz)


Autor:Hofmann Siegfried
ISBN:3795448441
Verlag:Schnell und Steiner
Jahr:1977
Seiten:15
Sonstiges Bayern

Geschichte. Laut Urkunde vom 18. Aug. 841 schenkte Ludwig der Deutsche einen ansehnlichen Besitz zu Ingolstadt mit Herrenhof, 2 Kirchen, 22 Mansen für Unfreie etc. seinem Kanzler Abt Gozbald von Niederaltaich. Beide Kirchen sind mit der späteren Pfarrkirche St. Moritz und der Kirche zu Feldkirchen (Ingolstadt) gleichzusetzen. Wohl in Folge der Obereignung an Niederaltaich wurde von dort das Patrozinium des hl. Mauritius für die Kirche beim Herrenhof übernommen, in Feldkirchen besteht seit alters ein Marienpatrozinium. Neben diesem Hofgut gab es in Ingolstadt einen zweiten Besitzkomplex, der erst im 13. Jh. als herzogliches Eigentum wieder in Erscheinung trat, aber sicherlich schon lange als Sonderbesitz Bestand hatte, mit einer Reihe von Höfen und der 1307 ornouerten, heute abgegangenen Georgskirche am alten Holzmarkt (Schäffbräugasse).

 


Navigation