Rathaus Landsberg am Lech


Autor:Weisshaar-Kiem Heide
ISBN:3795456746
Verlag:Schnell und Steiner
Jahr:1991
Seiten:24
Sonstiges Bayern

Das alte Rathaus. Der Hauptplatz der Stadt Landsberg, der von Westen nach Osten leicht ansteigt und von den Fassaden giebel- und traufseltiger Häuser umgeben ist, war seit der Stadtwerdung im 13. Jh. der Ort, an dem sich das Rathaus der Bürger erhob. Mit dem ersten Rathausbau ist wohl noch im letzten Drittel des 13. Jh. zu rechnen. Möglicherweise schon dieses Haus, sicher jedoch das spätere Bauwerk befand sich, wie in altbayerischen Städten der Brauch, in der Mitte des Platzes, im Bereich des heutigen Marienbrunnens. Wie der Stadtansicht auf dem Gemälde der „Landsberger Geburt", um 1470, zu entnehmen, war es im ausgehenden 15. Jh. ein freistehendes Satteldachgebäude zu drei Geschossen mit einem Zinnengiebel und einem reichbefensterten Treppenturm. Nach der Tradition hatte es im Erdgeschoß Lauben und Bogengänge für die Verkaufsstände verschiedener Handwerker und einen gepflasterten Raum mit einem Brunnen im Zentrum, der auch als Fischbehälter diente. Weiter führte eine Freitreppe zum ersten Obergeschoß, zu einem Fest- und Tanzsaal, an den sich die städtischen Amtsräume anschlossen. In diesem Festsaal fand 1434 der lokalgeschichtlich berühmte Tanz des wittelsbachischen Herzogs Ernst mit den Landsberger Bürgerinnen statt (s. dazu unten S. 22). Dieses nachweislich wohlgepflegte Rathaus wurde 1697 vom Stadtregiment wegen „Baufälligkeit" aufgegeben und niedergelegt. Ein größerer Brand des Gebäudes, wie es die Überlieferung will, kann nicht nachgewiesen werden.


Navigation