Der unbekannte Riese


Autor:Honold Matthias
Serie:Hefte zur Bayerischen Geschichte
ISBN:3927233951
Verlag:Haus der Bayerischen Geschichte
Jahr:2004
Seiten:64
Sonstiges Bayern
InhaltsverteichnisInhaltsverzeichnis

Vorwort
„Der unbekannte Riese", McKinsey und die Diakonie - was hat das miteinander zu tun? Es war die Unternehmensberatungsfirma McKinsey, die der Diakonie dieses durchaus eindrucksvolle Etikett verpasst hat, welches das Haus der Bayerischen Geschichte nun als Titel für seine Wanderausstellung zur Geschichte der Diakonie in Bayern aufgegriffen hat. 40000 Arbeitsplätze und weitere 40000 Menschen, die ehrenamtlich in der Diakonie tätig sind, in über 4000 diakonischen Einrichtungen allein in Bayern - ein Personalbestand, bei dem man zuerst an bekannte Konzernnamen und Globalplayers denkt. Diese Zahlen spiegeln in der Tat das Potenzial eines großen Wirtschaftsunternehmens wider, vor allem aber auch das soziale Engagement vieler Menschen in unserer Gesellschaft. „Eine Gesellschaft ist so gut, wie sehr sie Benachteiligte nicht im Stich lässt", so hat es der österreichische Psychiater Erwin Ringel auf den Punkt gebracht. Die Geschichte der Diakonie ist also immer auch ein Spiegel ihrer Zeit. Die religiös motivierte Hilfe für den in Not geratenen Nächsten stand am Anfang der evangelischen Diakoniebewegung, die sich aus der Initiative einzelner Persönlichkeiten entwickelte. Johann Hinrich Wichern, Theodor Flieder, Friedrich Bodel-schwingh und - für Bayern - Wilhelm Lohe sind die Namen, die man bis heute damit verbindet. In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts galt es, die drängenden sozialen Probleme zu bewältigen, die durch die gesellschaftlichen Umbrüche und die damit einhergehende Verelendung ganzer Bevölkerungsschichten entstanden waren. Wenn aus diesen Bemühungen innerhalb von 150 Jahren ein - zwar vielfach unbekannter - „Riese" geworden ist, eine Institution, die fast alle Lebensbereiche und nicht wenige Menschen einmal in ihrem Leben berührt, so verdankt sie dies den zahllosen aktiv Tätigen, allen voran den Diakonissen.
Diakonie war - und ist es in Teilen bis heute - vorrangig weiblich. Die evangelische Gemeindeschwester prägte bis weit in das 20. Jahrhundert hinein das Bild der Diakonie. Wie die an das Ende dieses Heftes gestellte „Diakonische Porträtgalerie" jedoch zeigt, sind es heute meist nicht an eine Schwestern- oder Brüdergemeinschaft gebundene Menschen - und zunehmend auch Männer -, die ihren Beruf den verschiedensten Aufgaben in der Diakonie widmen.
Zugleich geben diese Bilder einen Eindruck davon, wie vielschichtig und vielfältig die Arbeitsgebiete der Diakonie geworden sind. Auch hier waren die Anfänge vergleichsweise einfach: Die ersten Einrichtungen diakonischen Handels waren „Rettungshäuser" für verwahrloste und unbetreute Kinder und Jugendliche. Hinzu kamen bald Einrichtungen auf dem Gebiet der Kranken-, Behinderten- und Altenpflege, die nach wie vor einen wichtigen Bereich der Diakonie bilden. Dass einmal aber auch scheidungswillige Paare beraten werden, Alleinerziehenden zur Seite gestanden, Telefonseelsorge oder Schuldnerberatung betrieben wird, haben die Väter der Diakonie wohl nicht gedacht.
Diese Entwicklungen und Veränderungen aufzuzeigen und die Geschichte und Gegenwart der Diakonie vorzustellen ist das Anliegen dieses Heftes, das auch als Begleitpublikation zur Wanderausstellung „Der unbekannte Riese. Geschichte der Diakonie in Bayern" dient.
Rainhard Riepertinger, Thomas Felsenstein, Evamaria Brockboff


Navigation